Allgemeines

Wir sind gesetztlich dazu verpflichtet, für Veranstaltungen die wir durchführen je ein Hygienekonzept zu erstellen.
Diese möchten wir Ihnen hier vorstellen.
Wir bitten darum, diese aufgestellten Regeln einzuhalten, da uns Ihre Gesundheit am Herzen liegt.

Hygienekonzept für Gottesdienste im Garten vom Haus Meints der ev-ref. Kirche Bedekaspel

Anmeldung:
Die BesucherInnen melden sich bis spätestens 4 Tage vor dem Gottesdienst telefonisch mit Namen und Telefonnummer an. Sie werden informiert, dass beim Zugang und Verlassen des Gottesdienstes Mund-Nasen-Schutz-Pflicht besteht.

Zugang:
Der Zugang zum Garten erfolgt ausschließlich (Einbahnstraße) über den Parkplatz bei den Kleidercontainern. Die entsprechenden Laufwege werden unter Einhaltung der Abstandsregeln markiert, bzw. abgesperrt. Die MitarbeiterInnen und ehrenamtlichen Helfer tragen Mund-Nasen-Schutz. Am Eingang zu den Laufwegen wird Händedesinfektion an einem Stehtisch bereitgestellt, die Besucher zur Händedesinfektion angehalten und über die geltenden Regeln informiert. Die Besucher werden darauf hingewiesen, Abstand zu halten. Ferner werden auch Einweg-Mund-Nasen-Schutzmasken bereitgestellt.

Im Garten:
… sind die Stühle entsprechend der vorherigen Anmeldungen in einem Ab-stand von 2 Metern aufgestellt und sollen nicht verstellt werden. Die maximale Kapazität soll zunächst auf 50 BesucherInnen begrenzt werden. Die Stuhlreihen sind nach der Reihe zu besetzen und beim Verlassen ebenfalls in der Folge der Reihen, um Begegnungen ohne die Einhaltung der Abstandsregelungen zu vermeiden. Die den Gottesdienst gestaltenden Personen müssen während des Gottesdienstes einen Abstand von 5 Metern zu den BesucherInnen einhalten.

Ausgang:
Der Ausgang aus dem Garten erfolgt über die Parkplätze auf der anderen (Südseite) des Gartens, so dass ein Einbahnstraßensystem angelegt ist.
Nach dem Ausgang werden die genutzten Möbel und Oberflächen (auch in Flur und Toilette des Haus Meints) desinfiziert.

Toiletten:
Der Weg (ebenfalls im Einbahnstraßensystem) zu den Toiletten wird über die kleine Hintereingangstür des Haus Meints eröffnet – als Ausgang dient dann die Haupteingangstür. Händedesinfektion ist dort bei der Eingangstür sowie den Toiletten bereitgestellt.

Hygienekonzept für Veranstaltungen im Gemeindehaus „Haus Meints“ der ev.-ref. Kirche Bedekaspel

Gültigkeit:
Dieses Hygienekonzept regelt Veranstaltungen im Innenraum des
Gemeindehauses „Haus Meints“ der evangelisch-reformierten
Kirchengemeinde Bedekaspel,
Warfsweg 25, 26624 Südbrookmerland.

Zugang:
Der Zugang erfolgt über die Eingangstür an der Straße. Beim Betreten des Hauses sind Warteschlangen nach Möglichkeit zu vermeiden. Sollte dieses nicht vermeidbar sein, so ist auch der entsprechende Abstand einzuhalten.
Das Verlassen des Hauses erfolgt grundsätzlich durch die große Tür im Saal.

Personenzahl:
Zusammenkünfte in den Räumlichkeiten dürfen nicht mehr als 10 Personen umfassen.
Abweichend hiervon sind mehr als 10 Personen zulässig, wenn
1. die Zusammenkunft oder die Ansammlung ausschließlich aus Angehörigen im Sinne des § 11 Abs. 1 Nr. 1 des Strafgesetzbuchs (StGB) besteht, oder
2. die beteiligten Personen einem oder einem weiteren Hausstand angehören.
3. Für Hochzeitsfeiern sowie entsprechende Jubiläen, Feiern aus Anlass einer Taufe oder Konfirmation sowie Zusammenkünfte im Rahmen von Beerdigungen dürfen maximal 25 Personen gleichzeitig im Gemeindehaus befinden.
Die genannten Maximalzahlen schließen auch die Durchführenden der Veranstaltung (wie z.B. PastorIn, KüsterIn, Kircherat) mit ein.

Sitzplätze:
Vor jeder Veranstaltung ist durch den Durchführenden ein Sitzplan zu erstellen. Dieser Sitzplan ist bis spätestens 3 Tage vor der Veranstaltung dem Kirchenrat vorzulegen. Nach Genehmigung sind dann die Tische und Stühle entsprechend durch den Durchzuführenden zu stellen.
Nach dem Betreten des Hauses sind unverzüglich die geplanten und bereitgestellten Sitzplätze einzunehmen. Es ist untersagt, die Positionen der Stühle dahingehend zu verändern, dass die einzuhaltenden Abstände verringert werden. Ebenso ist das Dazustellen von weiteren Stühlen untersagt.

Abstände:
Alle Person haben soweit möglich einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten (Abstandsgebot). Dieses gilt nicht gegenüber solchen Personen, die dem gleichen Hausstand angehören.
Im Flur, wo ein Abstand insbesondere beim gleichzeitigen Laufen in beide Richtungen nicht einzuhalten ist, ist durch gegenseitiges Absprechen der Laufrichtung und Reihenfolge ein Entgegenkommen zu vermeiden. Es besteht grundsätzlich Maskenpflicht.
Küchennutzung:
Es ist grundsätzlich die Küche mit Zugang vom Saal zu benutzen, um mögliche Begegnungen im Flur zu vermeiden.

Maskenpflicht:
Es ist, außer am eingenommenen Sitzplatz, grundsätzlich eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist insbesondere jede textile Barriere, die aufgrund ihrer Beschaffenheit geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln durch Husten, Niesen und Aussprache zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie.
Personen, für die aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigung oder einer Vorerkrankung, zum Beispiel einer schweren Herz- oder Lungenerkrankung, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht zumutbar ist und die dies glaubhaft machen können, und Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres sind von der Verpflichtung ausgenommen.
Der Veranstalter ist im Falle nicht vorhandener Masken für die Bereitstellung von Einmalmasken verantwortlich.

Desinfektion:
Es sind im Vorraum zum Saal sowie im Eingangsbereich Spender für Händedesinfektionsmittel bereitgestellt.
Im Anschluss an Veranstaltungen sind die benutzten Tische und angefassten Gegenstände (Insbesondere Türklinken) sowie die Sanitärräume durch den Durchführenden zu desinfizieren.
Desinfektionsmittel wird bereitgestellt.

Datenerhebung und Dokumentation:
Im Rahmen des Zutritts zum Gemeindehaus sind durch den Durchführenden der Veranstaltung personenbezogene Daten der Teilnehmer zu erheben.
Diese sind der Familienname, der Vorname, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer (Kontaktdaten) der jeweiligen Person sowie das Erhebungsdatum und die Erhebungsuhrzeit.
Die Kontaktdaten sind im Anschluss der Veranstaltung der Küsterin zu übergeben.
Sie werden hier für die Dauer von drei Wochen nach dem Ende des jeweiligen Ereignisses aufbewahrt, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann.
Spätestens einen Monat nach dem Ende des jeweiligen Ereignisses werden die Kontaktdaten gelöscht.

Hygienekonzept für den Friedhof der ev.-ref. Kirchengemeinde Bedekaspel

Gültigkeit:
Dieses Hygienekonzept regelt das Betreten des Friedhofes der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Bedekaspel (an der Kirche, Warfsweg 31, 26624 Südbrookmerland) im Rahmen von Beerdigungen nach einem Gottesdienst oder einer ähnlichen Zeremonie beim letzten Gang zur Grab- oder Beisetzungsstelle und während des Aufenthalts an der Grab- oder Beisetzungsstelle.

Dieses Konzept schließt ausdrücklich die Nutzung der Kirche und des Gemeindehauses „Haus Meints“ aus! Diese Räumlichkeiten dürfen nur durch die Friedhofsverwaltung/KüsterIn oder durch Mitglieder des Kirchenrates ausdrücklich autorisierte Personen betreten werden.

Zugang:
Der Friedhof ist über die Zugangspforte an der Straße (in östlicher Richtung) zu betreten.
Des Weiteren kann der Friedhof auch über den Zugang in Richtung des Wohnheimes (in westlicher Richtung) betreten werden.
Warteschlangen sind nach Möglichkeit zu vermeiden. Sollte dieses nicht vermeidbar sein, so ist auch der entsprechende Abstand einzuhalten.
Das Verlassen des Friedhofes sollte entsprechend auch über beide Zugänge erfolgen.

Personenzahl:
Es dürfen sich maximal 50 Personen gleichzeitig auf dem Friedhof befinden.
Dieses schließt auch die Durchführenden der Veranstaltung (wie z.B. Bestatter, PastorIn, KüsterIn) mit ein.

Abstände:
Alle Person haben soweit möglich einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten (Abstandsgebot). Dieses gilt nicht gegenüber solchen Personen, die dem gleichen Hausstand angehören.

Maskenpflicht:
Es ist grundsätzlich eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist insbesondere jede textile Barriere, die aufgrund ihrer Beschaffenheit geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln durch Husten, Niesen und Aussprache zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie.

Personen, für die aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigung oder einer Vorerkrankung, zum Beispiel einer schweren Herz- oder Lungenerkrankung, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht zumutbar ist und die dies glaubhaft machen können, und Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres sind von der Verpflichtung nach Absatz 1 Satz 1 ausgenommen.

Datenerhebung und Dokumentation:
Im Rahmen des Zutritts zum Friedhof sind durch den Durchführenden der Zeremonie (in der Regel der Bestatter) personenbezogene Daten der Teilnehmer zu erheben. Diese sind der Familienname, der Vorname, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer (Kontaktdaten) der jeweiligen Person sowie das Erhebungsdatum und die Erhebungsuhrzeit.
Die Kontaktdaten sind im Anschluss an die Veranstaltung an die Friedhofsverwaltung der ev.-ref. Kirchengemeinde Bedekaspel zu übergeben.
Sie werden hier für die Dauer von drei Wochen nach dem Ende des jeweiligen Ereignisses aufbewahrt, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann.
Spätestens einen Monat nach dem Ende des jeweiligen Ereignisses werden die Kontaktdaten gelöscht.